In diesem Ratgeber geht es vornehmlich um Zahnpasta ohne Fluorid. Grund für diesen Artikel ist die Tatsache, dass immer mehr Konsumenten aus unterschiedlichsten Beweggründen auf bestimmte Inhaltsstoffe verzichten möchten – dazu zählt auch Fluorid. Es ist grundsätzlich erfreulich, wenn sich über die komplexe Thematik schwerverständlicher Inhaltsstoffe informiert und weitergebildet wird. Deshalb wollen wir in diesem Artikel den Inhaltsstoff Fluorid möglichst sachlich darstellen und die Möglichkeit bieten, einen Überblick über die Thematik fluoridfreie Zahnpasta zu gewinnen. 

Hier gehts direkt zu unserer Auswahl an Zahnpasta ohne Fluorid.

 

Inhalt:
Was sind Fluoride?
Warum werden Fluoride in Zahncremes eingesetzt?
Sind Fluoride in der Zahncreme schädlich?
Was sagen Zahnärzte zu Zahnpasta ohne Fluorid?
Ist eine Zahnpasta ohne Fluorid denn genauso gut?
Gibt es eine große Auswahl an Zahncreme ohne Fluorid?

 

 

Was sind Fluoride?

Chemisch gesprochen sind Fluoride (F-) das Salz der Flussäure (genauer gesagt der Fluorwasserstoffsäure). Fluoride kommen in zahlreichen Mineralien in der Natur vor (Wiki). Es gibt zahlreiche verschiedene Fluoridverbindungen, die in Zahncremes am häufigsten eingesetzten sind:

  • Aluminiumfluorid
  • Zinn(II)fluorid
  • Natriumfluorid
  • Calciumfluorid

Fluoride sind jedoch nicht nur in Zahncremes enthalten, sondern lassen sich auch in zahlreichen Lebensmitteln (u.a. Milchprodukten, Fleisch, Lachs, Speisesalz), aber in machen Ländern (jedoch nicht in Deutschland) auch im Trinkwasser finden. Die bewusste Zufuhr von Fluoriden wird als Fluoridierung bezeichnet.


Wichtig – der Unterschied zwischen Fluor und Fluorid!
Oftmals werden Fluoride und Fluor gleichgesetzt – das ist aber absolut falsch. Auch wenn sich die Stoffe ähnlich anhören, haben sie doch komplett andere chemische Eigenschaften und Einsatzgebiete. Im Gegensatz zu den hier thematisierten Fluoriden ist Fluor nämlich ein chemisches Element (Ordnungszahl: 9) und ein äußerst ätzendes und giftiges Gas (Wiki).


 

Warum genau werden Fluoride in Zahncremes eingesetzt?

Fluoride sind ausnahmslos für die Kariesprophylaxe in der Zahnpasta enthalten. Aber was ist eine Karies eigentlich? Eine Karies entsteht vereinfacht gesagt dadurch, dass bestimmte Bakterien in der Mundhöhle ein saures Milieu entstehen lassen. Der Zahnschmelz ist zwar die härteste Substanz in unserem Körper, jedoch gegenüber Säuren sehr anfällig. Die Säure löst nämlich Mineralien aus der Struktur des Zahnschmelz heraus – dieser wird in Folge weich und porös und die so genannte Karies zerstört den Zahn Stück für Stück.

Fluoridfreie Zahnpasta 01

Im Prinzip soll nun das Fluorid genau diesen Prozess stoppen. Es soll die Remineralisation des Zahnschmelzes verstärken und so die Widerstandskraft gegenüber den schädlichen Säureangriffe erhöhen.

 

Sind Fluoride in der Zahncreme schädlich?

Erwartungsgemäß lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten. Um über fluoridfreie Zahncreme sachlich diskutieren zu können, sollten man sich vorab über einige Punkte bezüglich der Bewertung potentiell gefährlicher Stoffe im Klaren sein. Denn eine allgemeingültige Aussage über der Wirksamkeit eines Stoffes, egal ob negativ oder positiv, ist meist für eine neutrale Bewertung nicht differenziert genug und somit nicht ausreichend

Zunächst einmal ist der Leitsatz „Die Dosis macht das Gift“ („Venum Dosis“) nicht nur ein geläufiger Spruch, sondern tatsächlich ein wichtiger Aspekt um mögliche schädliche Auswirkungen von Stoffen näher differenzieren zu können. Diese Quantifizierung besagt nämlich, ab welcher Dosis genau ein Stoff schädliche Auswirkungen hervorrufen kann (denn ab einer gewissen Dosis kann fast jeder Stoff schädlich wirken). Man unterscheidet dabei zwischen einer sicher toxischen Dosis und einer wahrscheinlich toxischen Dosis, außerdem wird zwischen einer direkten und einer chronischen Toxizität differenziert.
Des Weiteren ist festzustellen, ob es bei einem absoluten Verzicht des Stoffes nicht zu Schäden in Form von Mangelerscheinungen kommen kann. Es muss also die Frage geklärt werden, ob wir den Stoff tatsächlich essentiell brauchen.

Wie verhält sich nun das Fluorid unter Berücksichtigung dieser Aspekte?
Es ist nachweislich korrekt, dass Fluoride schädlich wirken. Jedoch liegt die sicher toxische Dosis bei einem Erwachsenen bei ca. 32-64 mg/kg. Dies ist praktisch so hoch, dass dafür der Inhalt mehrerer Zahnpastatube auf einmal verschluckt werden müsste. Und auch eine chronische Toxizität ist mit der Menge an Fluoriden in einer Zahncreme schwer zu erreichen, da beim Zähneputzen nur ein verschwindend geringer Teil tatsächlich verschluckt wird. Zur Erläuterung: Eine Tube Zahnpasta (75 ml) mit einem Fluoridgehalt von 1000 ppm enthält folglich 100 mg Fluorid.

Deutlich kritischer sollte man jedoch den Einsatz von Fluoriden bei Kindern sehen. Da aufgrund des geringeren Körpergewichtes sowie geringeren Höchstwerten (ca. 16 mg/ kg) eine toxische Dosis bereits relativ schnell erreicht werden kann, sollte zwingend eine Fluoridanamnese (professionelle Erfragung möglicher Fluoridzufuhr) erfolgen – und diese auch interdisziplinär von Kinderarzt und Hauszahnarzt.

Die am häufigsten auftretende Folgeerscheinung von einer Fluoridüberdosierung im Kindesalter ist nämlich die so genannte Zahnfluorose. Dabei kommt es zu Mineralisationsstörungen während der Schmelzbildung der bleibende Zähne, wodurch nach dem Zahnwechsel die Zähne weiße oder braune Flecken aufweisen können. 

Somit wäre geklärt, dass ein Übermaß an Fluorid schädlich wirken kann. Aber gibt es auch negative Auswirkungen, wenn man ganz auf Fluoride verzichtet? Diesbezüglich ist wissenschaftlich nachgewiesen worden, dass wir nicht essenziell auf Fluoride angewiesen sind – folglich gibt es auch keine direkte Mangelerscheinung bei Verzicht. 

Es muss jedoch auch der zweifellos erwiese positive Effekt von Fluoriden dargestellt werden. So etwa ist dessen kariesprophylaktische Wirkung in hinreichend vielen Langzeitstudien belegt. Zwar sind auch Fluoride kein Allheilmittel gegen Karies – so gibt es auch mit Fluoride Karies, da verschiedenenste Ursachen kariöse Läsionen begünstigen oder verhindern können – dennoch können sie das Kariesrisiko signifikant senken.

Fluoridfreie Zahnpasta 02


Hier die wichtigsten Punkte nochmals in Kürze:

  • Fluorid ist ab einer hohen Dosis nachweisbar schädlich. Diese Dosis ist jedoch bei einem Erwachsenen so hoch, dass dafür mehreren Tuben Fluorid-Zahnpasta verschluckt werden müssten. 
  • Die Menge an Fluoriden, die  beim Zähneputzen tatsächlich verschluckt wird, ist auch für chronische Schäden zu gering.
  • Jedoch sind wir nicht auf Fluorid angewiesen, so dass es keine Mangelerscheinung bei Nichteinnahme gibt. 
  • Dennoch ist auch die positive Wirkung für die Mineralisation des Zahnschmelz eindeutig wissenschaftlich belegt.
  • Bei Kindern ist der Umgang mit Fluoriden kritischer zu hinterfragen. Während der Zahnentwicklung kann ein Übermaß an Fluoriden schneller Schäden anrichten. Auch ist bei Kindern aufgrund des niedrigeren Körpergewichts eine toxische Dosis schneller erreicht.
  • Ein absoluter Fluoridverzicht  ist aber schwierig, da Fluoride in zahlreichen Lebensmitteln (oftmals nicht offensichtlich) enthalten sind.

Ob man nun auf eine Zahnpasta ohne Fluorid zugreifen möchte bzw. ob die positiven oder die negativen Eigenschaften diese Stoffes überwiegen, muss schlussendlich jeder selber für sich entscheiden. Die Eigenschaften bieten sicher für beide Lager ausreichend Argumente für die jeweilige Position.

 

Was sagen die Zahnärzte zu Zahnpasta ohne Fluorid?

Zahnärzte sind größtenteils gegen Zahncreme ohne Fluorid, fast sämtliche  zahnmedizinische Fachgesellschaften (BFR, BZÄK und DGZMK) empfehlen ausdrücklich eine ausreichende Fluoridierung der Zähne!

Vor kurzem gab es sogar einen öffentlich ausgetragenen Diskurs zwischen dem Zahnpasta-Hersteller Dr. Wolff und der Bundeszahnärztekammer bezüglich der Wirksamkeit von Zahnpasta ohne Fluorid (siehe Karex Zahnpasta). Grund für den Strteit war vor alle die Tatsache, dass bei Verbrauchern bewusst Ängste gegenüber Fluoriden geschürt („Angst-Marketing“) worden sein sollte.

 

Ist eine Zahnpasta ohne Fluorid denn genauso gut?

Fluoridfreie Zahnpasta 03

Natürlich entscheidet nicht allein die Zahnpasta über Erfolg oder Misserfolg, eine Vielzahl weiterer Faktoren spielen bei der Kariesprophylaxe eine gleichfalls wichtige Rolle. So hängt das Kariesrisiko ganz von der individuelle Konstellation ab – Mundhygiene, Ernährung und Gene haben dabei eine besondere Bedeutung. Nur der Hauszahnarzt kann das individuelle Kariesrisiko benennen. Und auch nur auf dieser Basis lässt sich die Frage beantworten, ob eine Zahnpasta ohne Fluorid einen ebenso guten Beitrag für Eure Zahngesundheit bieten kann oder nicht.

 

Gibt es eine große Auswahl an Zahncreme ohne Fluorid?

Zwar verwenden relativ viele Hersteller in ihren Produkte Fluoride, jedoch gibt es tatsächlich genügend auf dem Markt erhältliche Zahnpasta ohne Fluorid. Viele bewerben sogar ihre Produkte proaktiv als fluoridfreie Zahnpasta.

Hier haben wir für Euch eine Auswahl an Zahncreme ohne Fluorid zusammengestellt. Alle hier gelisteten Produkte haben wir bereits getestet, der jeweilige Link zum Artikel ist beigefügt. Wer die Zahncreme online kaufen möchte, finde zudem einen entsprechenden Shop-Link.

Produkt

Inhaltsstoffe

  Geeignet für...

Links

Ajona
Stomaticum

ohne Fluoride,
ohne Sorbit,
enthält SLS,
ohne Parabene,
ohne Titandioxid,
nicht vegan

tägliche Zahnpflege
(Außnahme: Kariesaktives Gebiss),
Schmerzempfindliche Zähne,
freiliegende Zahnhälse


Review
Shop*

BioRepair

ohne Fluoride,
enthält Sorbit,
ohne SLS,
enthält Parabene,
ohne Titandioxid,
nicht vegan

Zahnfleischprobleme,
tägliche Zahnpflege bei
unproblematischen Gebiss,
Zahnpflege im Wechsel
mit fluoridhaltiger Zahncreme


Review
Shop*

Karex

ohne Fluoride,
ohne Sorbit,
ohne SLS,
ohne Parabene,
ohne Titandioxid,
vegan

tägliche Zahnpflege bei
unproblematischen Zahnbefund,
Veganer


Review
Shop*

Marvis_Zahncreme_Thumbnail

Marvis

ohne Fluoride,
ohne Sorbit,
enthält SLS,
ohne Parabene,
enthält Titandioxid,
nicht vegan

Zahnaufhellung bis zur
natürlichen Eigenfarbe


Review
Shop*

Splat Blackwood Zahncreme Test Thumbnail

Splat
Blackwood

ohne Fluoride,
enthält Sorbit,
ohne SLS,
enthält Parabene,
ohne Titandioxid,
vegan

Entfernung oberflächlicher
Beläge und Verfärbungen,
Anwendung über einen
begrenzten Zeitraum,
Veganer


Review
Shop*

Weleda
Sole

ohne Fluoride,
ohne Sorbit,
ohne SLS,
ohne Parabene,
ohne Titandioxid,
nicht vegan

Gingivitis
(Zahnfleischentzündung)


Review
Shop*

 

Weitere Zahncreme ohne Fluorid findet Ihr hier. Diese fluoridfreien Zahnpasten haben wir noch nicht getestet, der Vollständigkeit halber sind sie hier jedoch aufgeführt. Der Shop-Link ist ebenfalls beigefügt:

Produkt

Inhaltsstoffe

Links



*Parodontax Classic

ohne Fluoride,
ohne Sorbit,
ohne SLS,
ohne Parabene,
ohne Titandioxid



Shop*



*Lavera Classic

ohne Fluoride,
enthält Sorbit,
ohne SLS,
ohne Parabene,
ohne Titandioxid,
vegan




Shop*



*R.O.C.S.

ohne Fluoride,
ohne Sorbit,
ohne SLS,
ohne Parabene,
ohne Titandioxid




Shop*



*Himalaya Herbals

ohne Fluoride,
enthält Sorbit,
enthält SLS,
ohne Parabene,
ohne Titandioxid




Shop*



*Sante

ohne Fluoride,
ohne Sorbit,
ohne SLS,
ohne Parabene,
enthält Titandioxid




Shop*



*Chitodent

ohne Fluoride,
enthält Sorbit,
ohne SLS,
ohne Parabene,
ohne Titandioxid




Shop*